Sozialtraing in Jugendhilfeeinrichtung für Kinder bis 13 Jahren

Sozialtraining in Jugendhilfeeinrichtungen für Kinder bis 13 Jahre

Sozialtraining in Jugendhilfeeinrichtungen für Kinder im Alter bis 13 Jahre

Themen und Inhalte

Das Training soll von 2 Trainern durchgeführt werden. Die Teilnehmerzahl soll zwischen 5 und 7 Teilnehmer stark sein. Dabei verabreden sich die Trainer im Vorfeld, wer welche Phase der Durchführung hauptverantwortlich gestaltet; der Co- Trainer soll in erster Linie unterstützen und sein Eingreifen vorher mit dem Trainer abstimmen. Je nach Größe der Gruppe wird diese in zwei Kleingruppen aufgeteilt. Ideal ist es, wenn das Training wöchentlich und hier jeweils 90 Minuten andauert.

Das Training läuft über einen Zeitraum von ca. 9 Monaten

Ampelkarten

Im Training werden Ampelkarten eingesetzt. Bei diesen Karten handelt es sich um Postkartengroße Tonkarton in den Farben rot, gelb und grün. Jedes Kind erhält ein komplettes Farbset. Die Karten werden genutzt um die eigene Befindlichkeit, Beurteilung der Spiele und die Bewertung des Regelverhaltens anzuzeigen.

ROT: Ich fühle mich schlecht

Das Spiel hat mir nicht gefallen

Wir haben die Gruppenregel nicht befolgt

GELB: Ich fühle mich mittelmäßig

Das Spiel hat mir mittelmäßig gefallen

GRÜN: Ich fühle mich gut

Das Spiel hat mir gut gefallen

Wir haben uns gut an die Gruppenregeln gehalten

Regeln

Eine erarbeitete Regel soll so lange verwendet werden, bis sie von den Kindern eingehalten werden kann. Dann kann eine neue Regel erarbeitet werden.

Jede Sitzung besitzt ein Leitthema und ist mit einer Zahl versehen. Die Trainingssitzungen werden in 5 Phasen eingeteilt und durchnummeriert. Die drei Alternativen der Arbeitsphasen sind mit A, B und C gekennzeichnet. Die gegebenenfalls für die Arbeitsphase benötigten Arbeitsbögen befinden sich im Anschluss an die Beschreibungen der jeweiligen Trainingssitzungen. Jeder Bogen hat die gleiche Kennziffer wie die entsprechende Arbeitsphase.

Die 5 Phasen

Innerhalb der Trainingseinheiten durchlaufen die Teilnehmer folgende Phasen:

Einleitungsphase (10 Minuten)

Für die Einleitungsphase gibt es in jeder Sitzung einen Spielvorschlag der zum „Warming-up“ der Gruppe dient. Die Spiele werden jeweils auf die Thematik der Sitzungen abgestimmt. Zum Einstig in die Trainingssitzung kommen die drei Ampelkarten zu Einsatz. Die Kinder werden gefragt, wie sie sich im Moment fühlen. Geht es einem Kind schlecht soll der, der vorgesehene Ablauf der Sitzung derart geändert werden, dass genügend Raum für die Diskussion des Problems vorhanden ist.

Regelphase (3 Minuten)

In der Regelphase wird die erste Regel bekannt gegeben und im Raum sichtbar aufgehängt. Am Ende der Sitzung wird die aufgestellte Regel auf Einhaltung mit den Ampelkarten bewertet. Je nach Ergebnis kann entschieden werden, die Regel weiter zu üben oder in der nächsten Sitzung eine neue einzuführen.

Ruhephase (12 Minuten)

In der Ruhephase soll den Kindern eine Entspannung angeboten werden. Nach der Entspannung wird mit Hilfe der Ampelkarten eine Rückmeldung durchgeführt.

Arbeitsphase (60 Minuten)

Für die Arbeitsphase werden 3 Alternativen vorgeschlagen. Von diesen Alternativen ist eine Thematik auszuwählen, die an den Problemen der Gruppe orientiert ist.

Abschlussphase (5 Minuten)

Die Kinder zeigen die Ampelkarten um ihr Befinden darzulegen.

Ausklang (Restzeit)

Zum Abschluss wird ein kurzes Spiel mit den Kindern gespielt. Es dient zum positiven Ausklang der Trainingssitzung.

Individuelle Regeln

Zeigen einzelne Kinder problematische Verhaltensweisen, besteht die Möglichkeit, diese durch individuelle Regeln zu steuern. Um diese zu erreichen, wird gemeinsam mit dem Kind eine individuelle Verhaltensregel entwickelt, z.B.: „Ich lache niemanden aus!“ Diese wird gesondert auf einen Beobachtungsbogen eingetragen, und am Ende der Stunde durch das Kind und den Trainer bewertet. Es müssen Anreize geschaffen werden, mit denen die Kinder verstärkt werden, wenn die Regeln eingehalten wurden. (Positive Verstärker)

Die Arbeitsphasen

Einführung

Vorbereitende Erläuterungen für die Kinder. Zur Veranschaulichung ist ein Dialog wiedergegeben. Der Gesprächsverlauf könnte im Training in der beschriebenen Form erfolgen. Andere Formulierungen sind ohne Bedenken möglich. Allerdings sollte die inhaltliche Thematik nicht wesentlich von der Vorlage abweichen.

Durchführung

Beinhaltet die genauen Anweisungen für die Aktivität.

Auswertung

Gibt Hinweise auf das mögliche Vorgehen zur Zusammenfassung der Aktivitäten der Kinder.

Transfer

Die Leitfragen oder eine Auswahl davon werden an der Tafel notiert und mit den Kindern besprochen, ebenso können auch eigen Fragen vom Trainer entwickelt werden.